Sonntag, 3. Juni 2012

Russischer Quarkkuchen - gelingsicher und perfekt


Ich weiß nicht, weshalb der „Russische Zupfkuchen“ diesen Namen trägt. Weiß das jemand von Euch? In Russland, einem an Kuchenrezepten reichen Land, habe ich ihn noch nie gesehen. Schon die Zubereitung des fluffigen Quarkbelags ist eher untypisch. Meine Theorie ist deshalb, dass der „Russische Zupfkuchen“ so deutsch, wie die Currywurst und der Döner zusammen ist.



Die Besonderheit russischer Quarkkuchen besteht ihn ihrer kompakten Saftigkeit. Ein Käsekuchen muss aus der Hand essbar sein. Während der Teig durchaus unterschiedlich sein kann, von einfachem Rühr- bis hin zu Hefeteig, ist die Quarkschicht stets ähnlich. Mein Favorit ist der Streuselteigboden, da dieser sowohl knusprig als auch weich ist und absolut gelingsicher.
Für einen russischen Quarkkuchen braucht es einen russischen Quark; der deutsche Magerquark oder der italienische Ricotta sind beide zu weich. Ein Fettgehalt von mind. 15 % sollte drin sein, besser noch wären 30 %. Den Quark (russ. Tvorog) bekommt man in jedem russischen Laden.

Nun kommt das Rezept. So hat den Kuchen bereits meine Großmutter zubereitet.

Zutaten Streusel:
3 Gläser Mehl
½ Glas Zucker
200 g Butter, Süßrahm (!)
½ TL Backpulver (Oma hat Natron genommen)

Zutaten Füllung:
500 g Quark, russischer, mind. 15 % Fettgehalt
5 Eier
½ Glas Zucker

Zubereitung:
Die Zutaten für die Streusel mit Knethacken des Rührgeräts vermischen und mit den Händen kurz nachkneten.
Für die Füllung die Eier mit dem Zucker und dem Quark verrühren. Keine Angst es ist sehr flüssig mit Quarkkrümmeln drin. Beim Backen wird es fest.
Mit der Hälfte der Streuselmasse den Boden einer Auflaufform bzw. eines Backblechs (ca. 25x35 cm, mit Backpapier ausgelegt) bedecken. Die Füllung darauf gießen und die restlichen Streusel auf dem Kuchen verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 45 min backen. Herausnehmen und kurz abkühlen lassen. Fertig.

Man kann den Quark, wenn man mag sicherlich auch mit Vanille-Zucker oder Zitronenschale aromatisieren. Oder man nimmt braunen Muscovado-Zucker für den Karamellgeschmack.
Ich liebe den Kuchen lauwarm – heute musste ich darum kämpfen, noch schnell ein Foto machen zu dürfen. Danach haben die Gäste ihn restlos verputzt. ;-) Bei mehr als 6 Essern mache ich die doppelte Portion, da noch nie jemand unter zwei Stücken gegessen hat und der Kuchen notfalls (habe ich kaum erlebt)^^ auch am nächsten Tag noch prima schmeckt.



Dieses Familienrezept würde ich gerne als den perfekten Käsekuchen einreichen.

Kommentare:

  1. Liebe Jinja,

    die Frage warum der Russische Zupfkuchen so heißt kann ich Dir leider auch nicht beantworten, aber ich denke auch, dass er eher eine deutsche Erfindung ist.

    Dein russischer Quarkkuchen gefällt mir außerordentlich gut und erinnert mich etwas an die Kuchen, die es bei uns daheim im Vogtland gibt. Wenn ich jetzt noch wüsste wo es hier einen russischen Lebensmittel-Laden gibt......um diesen Quark zu bekommen? Ansonsten muss ich wohl einen normalen Quark hernehmen...

    Vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept, genau solche Rezepte machen das Event noch bunter und interessanter!

    Herzliche Grüße aus Bayern
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alice,
    danke für Deinen Kommentar.
    Für den Kuchen könntest Du evtl. einen körnigen Frischkäse über Nacht abtropfen lassen. Das kommt in etwa hin. Der normale Magerquark würde nicht genug halt geben.
    Ansonsten gibt es eigentlich vor allem in Bayern in fast jeder Kleinstadt einen russischen Laden. Sind meist in bestimmten Wohngebieten zu finden. :)
    Die vogtländischen Blechkuchen sind legendär. Mjam, eine Freundin von mir kommt daher und erzählte immer von den "Wettkämpfen/ Schlachten um den besten Kommunions- bzw. (andere Seite) Jugendweihe-Blechkuchen."
    Lg
    jinja

    AntwortenLöschen
  3. Na dann muss ich mich mal auf die Suche machen :) - ich freu mich schon auf Mittwoch, da gehts ja wieder mal nach hause ins Vogtland und ich komme bestimmt an den heimischen Bäckern nicht vorbei ;-) *freu*

    Ohja ich erinnere mich noch an meine Konfirmation damals... da wurden Unmengen an Blechkuchen gebacken... echt der Wahnsinn, aber sooooo lecker!

    AntwortenLöschen
  4. Viel Spaß und lass es Dir schmecken. *nuretwasneid* :)

    AntwortenLöschen
  5. Dankeschön ;) - mal schaun vielleicht gibts bei FB ein Foto für Euch *frechgrins*

    AntwortenLöschen
  6. Schönes Rezept, nur: wie viel Inhalt hat es in einem Glas?

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    ich nehme Wassergläser mit ca 200 ml Inhalt. Kennt du Löwensenf-Gläser? Ich habe seit Uhrzeiten so eins zum Abmessen.
    Dieses Rezept verzeiht Ungenauigkeiten.

    Lg

    AntwortenLöschen